This website uses cookies

This website uses cookies to improve user experience. By using our website you consent to all cookies in accordance with our Cookie Policy.

Some cookies on this site are essential, and the site won't work as expected without them. These cookies are set when you submit a form, login or interact with the site by doing something that goes beyond clicking on simple links.

We also use some non-essential cookies to anonymously track visitors or enhance your experience of the site. If you're not happy with this, we won't set these cookies but some nice features of the site may be unavailable.

Bildhausen

 
Bildhausen, Gesamtansicht von Südosten, Photo: Von User: Bbb auf q373 shared, CC BY-SA 1.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=22658935

Als sechste Tochter des fränkischen Klosters Ebrach wird Bildhausen im Jahre 1158 in den Ausläufern der Röhn im Bistum Würzburg gegründet. Im grünen und fruchtbaren Hügelland bei Münnerstadt bietet das Kloster auf den ersten Blick noch immer das Bild einer ursprünglichen Klosteranlage, geprägt durch barocke Bauten und Wirtschaftsgebäude. Durchschreitet man das mittelalterliche Klostertor, fällt es schwer in den vielen einzelnen Gebäuden der Renaissance, des Barocks und der Neuzeit die ursprüngliche Gestalt des mittelalterlichen Zisterzienserklosters zu erahnen. Erst alte Pläne und Ansichten bringen etwas Ordnung in das Bild, das sich heute bietet.

Nach den Wirren des Bauernkrieges, den Verwüstungen in den Religionskriegen 1552 und 55 und dem Dreißigjährigen Krieg erholte sich das Kloster in der Barockzeit, aus der die großen Gebäudeteile im Osten der Abtei stammen. Die romanische Klosterkirche und der Kreuzgang wurden leider 1826 nach der Säkularisation abgerissen. Übrig blieb allein ein Treppenhausturm an der Ecke zwischen der südlichen Kreuzgangwand und dem Refektorium von dem möglicherweise noch Grundmauern erhalten sind. Der Ostteil der Anlage steht wohl immer noch auf dem Grundriss des Konventbaus (mir ist nicht bekannt inwiefern sich hier mittelalterliche Reste im Gebäude wiederfinden).

Die neue Kirche befindet sich in etwa auf dem nördlichen Querhausarm. Erhalten blieb die stattliche neue Abtei aus der Renaissancezeit mit ihrem repräsentativen Abtsgebäude im Westen der Klosteranlage und einige Wirtschaftsgebäude. Heute beherbergt die Klosteranlage eine große Behinderteneinrichtung, die 1897 von Josef Ringeisen durch den Erwerb der Gebäude gegründet wurde. Seit 1954 wird der Ortsteil der Gemeinde Kleinwenkheim als Maria Bildhausen bezeichnet.

Bildhausen, Gesamtansicht von Südosten, Photo: Von User: Bbb auf q373 shared, CC BY-SA 1.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=22658935
Bildhausen, Konventbau von Osten, Photo: Von A. Köppl - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=14725951
Bildhausen, Torbau, Photo: Von DKrieger - Eigenes Werk, CC BY 2.5, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=2535477
Bildhausen, Klosterhof, Photo: Von A. Köppl - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=14726037
Abtei- und Syndikatsbau, 1625 erbaut als Prälatenwohnung von Abt Georg Kihn, Photo: Von DKrieger - Eigenes Werk, CC BY 2.5, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=2535430
Bildhausen, Syndikatisgebäude Tor, Photo: Von DKrieger - Eigenes Werk, CC BY 2.5, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=2535949
Treppenturm, 1454, einst mit Konventbau, Kreuzgang und Refektorium verbunden. Photo: Von DKrieger - Eigenes Werk, CC BY 2.5, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=2535315
Bildhausen, Treppenturm Detail, Photo: Von DKrieger - Eigenes Werk, CC BY 2.5, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=2535756
Bildhausen, Konventbau St. Maria, 1165 bzw. 17. Jahrhundert. Photo: Von DKrieger - Eigenes Werk, CC BY 2.5, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=2535566
Bildhausen, Ökonomiegebäude, Photo: Von Gliwi - Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=76078422
Bildhausen, Klosterkirche Photo: DKrieger - Eigenes Werk, CC BY 2.5, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=2535677
 
prevnext
Historischer Plan der Abtei Bildhausen, Quelle: https://www.bildhausen.de/img_akkordeon/24_2_lageplan-abteikirche.jpg

Daten

Gründung: 1158
Lat. Name: Der Heiligen Bilhildis gewidmet, Bildhusa
Filiation: Ebene 4
Morimond
Ebrach
Bildhausen
Töchter: (0)
keine
Aufhebung: 1803 Säkularisation
heutige Nutzung: Kirche und Kreuzgang 1826 abgerissen, Abtei Nutzung durch das Dominikus-Ringeisen-Werk

Infos

Lage: Nordöstlich von Münnerstadt gelegen, Bayern, DE, Karte OpenStreetmap
Links: Wikipedia DE
Webseite des Klosters Bildhausen
Zur Geschichte des Klosters Bildhausen
Lageplan der Abteikirche, historische Karte
Rekonstruktionszeichnung, Mainpost
Literatur: J. Eberle, Mittelalterliche Zisterzienserklöster, Grundriss-Planatlas, Petersberg 2011, S. 58 Ansicht und Rekonstruktion des Plans
Zugang: Klosterhof