This website uses cookies

This website uses cookies to improve user experience. By using our website you consent to all cookies in accordance with our Cookie Policy.

Some cookies on this site are essential, and the site won't work as expected without them. These cookies are set when you submit a form, login or interact with the site by doing something that goes beyond clicking on simple links.

We also use some non-essential cookies to anonymously track visitors or enhance your experience of the site. If you're not happy with this, we won't set these cookies but some nice features of the site may be unavailable.

Helfta

 

Nach über 450 Jahren wurde das halb verfallene Kloster Helfta 1999 mit Zisterzienserinnen aus Seligenthal bei Landshut neu besiedelt. Die Neugründung unterstreicht die Bedeutung des einstigen Klosters in der Geburtsstadt Martin Luthers. Als Zentrum der deutschen Frauenmystik im 13. Jahrhundert lebten und wirkten hier als Ordensfrauen Mechtild von Magdeburg (*1207 +1282), Mechtild von Hakeborn (*1231 +1291) und Gertrud (Die Große) von Helfta (*1256 - +1302).
Die verfallene Anlage wurde liebevoll restauriert und durch neue Gebaäde ergänzt, die sich organisch in die Ruinen der alten Klostergebäude einfügen. Ein Bildungshaus knüpft mit seinem Programm an die geistige Bedeutung des Klosters neu an.

 

Fotos: Achim Fürniss, September 2006
Alle Rechte beim Autor, Copyright

prevnext

Daten

Gründung: (1229) 1258
Lat. Name:
Mutterkloster:
Aufhebung: 1542 Aufhebung in der Reformation
heutige Nutzung: seit 1999 Zisterzienserinnen-Kloster und Bildungshaus

Infos

Lage: In der Lutherstadt Eisleben, Ortsteil Helfta (Sachsen-Anhalt (D)), Karte
Links: Kloster Helfta
Wikipedia DE
Literatur: