This website uses cookies

This website uses cookies to improve user experience. By using our website you consent to all cookies in accordance with our Cookie Policy.

Some cookies on this site are essential, and the site won't work as expected without them. These cookies are set when you submit a form, login or interact with the site by doing something that goes beyond clicking on simple links.

We also use some non-essential cookies to anonymously track visitors or enhance your experience of the site. If you're not happy with this, we won't set these cookies but some nice features of the site may be unavailable.

Alvastra

 

Alvastra ist die erste zisterziensische Gründung in Schweden. Auf Vermittlung Eskils, des Erbischoffs von Lund, gründeten die Zisterzienser 1143 die Klöster Alvastra und Nydala im damals noch wenig christianisierten Schweden. Trotz anfänglicher Skepsis des Ordens über den Erfolg der Mission entwickelten sich beide Klöster zu erfolgreichen Zentren der Kultur und Wirtschaft in den jeweiligen Regionen. Der Einfluss der Zisterzienser auf die mittelalterliche Kultur in Schweden kann nicht unterschätzt werden, auch wenn die Klöster in der Reformation aufgehoben und weitgehend zerstört wurden.

 

In Alvastra finden wird die Ruinen einer der klassischen Gründungen des Mutterklosters Clairvaux, das sich genau an den bernhardinischen Plan hält: die schlichte Einfachheit und Rationalität der Gebäude überrascht den Besucher ebenso, wie die genaue Einhaltung des Plans bei großer geografischer Entfernung. Die tonnengewölbte Kirche ohne Obergadenfenster (siehe Fontenay erinnert ebenso an Burgund wie die die quergestellten Tonnengewölbe in den Seitenschiffen die durch eine Reihe von Spitzbögen unterbrochen wird. Die ursprünglichen Gestalt der Kirche lässt sich wohl in der nahegelegenen Kirche von Heda (s.u.) vermuten, die vermutlich von der Bauhütte des Klosters beinflusst wurde. Die dortige Madonnenfigur aus dem 12 Jahrhundert könnte so auch in einer Zisterzienserkirche gestanden haben, dem einzigen erlaubten Bildwerk in einer Kirche dieses Ordens, die alle der Muttergottes geweiht waren.

 

 
prevnext
Alvastra 1667, hier stehen die Giebel noch von Schiff, Chor und Seitenschiffen...

Daten

Gründung: 1143
Lat. Name:
Filiation: Ebene 3
Clairvaux
Alvastra
Töchter: (3)
Varnhem (1150)
Julita (1160)
Gudsberga (1486)
Aufhebung: 1536, Reformation
heutige Nutzung:
Besichtigung: frei

Infos

Lage: Etwa 25 Kilometer südlich der Stadt Vadstena am Ostufer des Vättern (Östergötlands län, S), Karte (OpenStreetMap)
Links:
Wikipedia (DE)
Infos schwed. Denkmalamt (EN)
Wikipedia (SV)
Literatur: