This website uses cookies

This website uses cookies to improve user experience. By using our website you consent to all cookies in accordance with our Cookie Policy.

Some cookies on this site are essential, and the site won't work as expected without them. These cookies are set when you submit a form, login or interact with the site by doing something that goes beyond clicking on simple links.

We also use some non-essential cookies to anonymously track visitors or enhance your experience of the site. If you're not happy with this, we won't set these cookies but some nice features of the site may be unavailable.

Otterberg

 

Eine der schönsten deutschen Zisterzienserkirchen ist die des ehemaligen Klosters Otterberg in der Pfalz. Die majestätische Größe erinnert an die Dome von Worms und Speyer. Jedoch weist die archtitektonische Gestaltung typisch zisterziensche Formen auf, die verblüffende Ähnlichkeit mit anderen Kirchen des Ordens hat (Poblet, Fossanova, Ebrach). Der künstlerische Wert der Ausführung von Mauern, Kapitellen und Bögen ist erstaunlich. Der wunderbar behauene Sandstein und die herrliche Fensterrose am Westwerk sind von höchster Qualität.

Von den Klostergebäuden blieb nach der Aufhebung in der Reformation leider fast nichts erhalten. Nur die Reste des Kapitelsaales wurden im Keller eines Gebäudes entdeckt. Das einst reiche Kloster Otterberg verlor im späten Mittelalter schnell an Bedeutung. Nach Jahren der konfessionellen Wirren wurde die Klosterkirche von beiden Konfessionen aufgeteilt. Eine hohe Mauer trennte die Kirche in zwei Hälften, die 1979 entfernt wurde. Die Klostergebäude wurden im 17. Jahrhundert von wallonischen Flüchtlingen mit fürstlicher Erlaubnis abgerissen und zum Bau ihrer Häuser verwendet. Einzelne Bauteile und Kellergewölbe zeigen jedoch Spuren der ursprünglichen Klostergebäude.

Fotos: Achim Fürniss, Oktober 2008
Alle Rechte beim Autor, Copyright

prevnext

Zitat

"Wer Otterberg nicht gesehen habe, könne den Geist der Zisterzienser nicht begreifen, schrieb Georg Dehio in seinem Buch über deutsche Baudenkmäler. Tatsächlich ist die Kirche ... weder romanisch noch gotisch, sondern einfach nur zisterziensisch. Dass Bautechniken nicht im Dienst eines Stiles, sondern einer architektonischen Funktion dienen, das haben die Zisterzienser uns gelehrt."

J.-F. Leroux-Dhuys, Die Zisterzienser, S. 286

Daten

Gründung: 1143
Lat. Name:
Filiation: (3)
Clairvaux
Eberbach
Otterberg
Töchter: (1)
1259 Disibodenberg DE
Aufhebung: 1561 Reformation
heutige Nutzung: Pfarrkirche

Infos

Lage: Nördlich von Kaiserslautern (Rheinland-Pfalz, D), Karte
Links: Wikipedia DE
Abteikirche Geschichte, Gemeinde Otterberg
Evang. Pfalz, Rundgang Abteikirche
ZUM Landeskunde Otterberg
Kathedralenwelt, Otterberg
Literatur: Abteikirche Otterberg, Eduard Sebald, DKV-Kunstführer Nr. 423/3