This website uses cookies

This website uses cookies to improve user experience. By using our website you consent to all cookies in accordance with our Cookie Policy.

Some cookies on this site are essential, and the site won't work as expected without them. These cookies are set when you submit a form, login or interact with the site by doing something that goes beyond clicking on simple links.

We also use some non-essential cookies to anonymously track visitors or enhance your experience of the site. If you're not happy with this, we won't set these cookies but some nice features of the site may be unavailable.

Pairis

 

Vom einst wohlhabenden Kloster Pairis in den Vogesen nahe Colmar ist fast nichts erhalten. Die letzten Mönche steckten ihr Kloster selbst in Brand, als sie ihr Kloster in Folge der französischen Revolution verlassen mussten. Nach Zerstörungen verwaltet. Dorthin flüchteten auch die Mönche aus Maulbronn und Bebenhausen nach der Reformation in Württemberg und brachten wertvolle Handschriften mit, die heute im Stadtarchiv in Colmar aufbewahrt werden. Von den Klostergebäuden blieben nur eine Klosterpforte und die Hospitalgebäude aus dem 18. Jh. erhalten.

Hospital, Foto Achim Fürniss, copyright
Klosterpforte, Foto Achim Fürniss, copyright
Pairis 1790 von Jacques Rothmüller (Alsatica, public domain, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=22728767)
Franz Walter, Pairis 1785 (Bibliothèque nationale de France, public domain, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=15030662)
prevnext

Daten

Gründung: 1139
Lat. Name:
Filiation: (4)
Morimond
Bellevaux
Lützel
Pairis
Töchter: (0)
Aufhebung: 1792 Franz. Revolution
heutige Nutzung: zerstört, Altenpflegeheim im ehem. Klosterhospital

Infos

Lage: Bei Orbey, westlich von Colmar in den Vogesen (Alsace, F), Karte
Links: Wikipedia DE
Wikipedia FR
Katalog Liturg. Handschriften Stadtbibliothek Colmar FR
Literatur: