This website uses cookies

This website uses cookies to improve user experience. By using our website you consent to all cookies in accordance with our Cookie Policy.

Some cookies on this site are essential, and the site won't work as expected without them. These cookies are set when you submit a form, login or interact with the site by doing something that goes beyond clicking on simple links.

We also use some non-essential cookies to anonymously track visitors or enhance your experience of the site. If you're not happy with this, we won't set these cookies but some nice features of the site may be unavailable.

Fontevivo

 

Im Jahre 1142 ruft der Bischof Lanfranco von Parma die Zisterziensermönche in die Sumpfgegend unweit der Stadt, die diese urbar machen sollen. Die Mönche stammten aus der nahen Abtei Chiaravalle della Colomba. 1518 geht die Abtei auf den Benediktinerorden über und wird 1893 aufgehoben. Die gut erhaltene Klosterkirche ist heute Pfarrkirche der Gemeinde Fontevivo. Die im 18. Jahrhundert als Kolleg umgebauten Konventgebäude sind stark verwohnt und werden nach und nach restauriert. Ein schöner zweigeschossiger Innenhof erinnert noch an den Klosterhof der Barockzeit.

 

 

Fotos: Achim Fürniss, Mai 2009
Alle Rechte beim Autor, Copyright

prevnext

Daten

Gründung: 1142
Lat. Name:
Filiation: Ebene 4
Clairvaux
Chiaravalle Colomba
Fontevivo
Töchter: (1)
S. Giusto 1146 (IT)
Aufhebung: 1518 Übergang an Benediktiner (1893 aufgehoben)
heutige Nutzung: Pfarrkirche, Privatwohnungen

Infos

Lage: 15 km westlich von Parma (Parma, Emiglia-Romagna, I) Google Map
Links: Wikipedia (DE)
Abtei Fontevivo (IT)
Luoghi misteriosi Fontevivo
Literatur:

Das Grab des Templers

Im Inneren der Klosterkirche von Fontevivo findet sich das Grab eines Templers. Obwohl von der Kirche verfolgt wird hier an den Templer Guido Pallavicino erinnert, der 1301 starb. Der Grabstein unterstreicht die besondere Beziehung der Zisterzienser zu den Templern, die beide von Bernhard von Clairvaux gefördert wurden.