This website uses cookies

This website uses cookies to improve user experience. By using our website you consent to all cookies in accordance with our Cookie Policy.

Some cookies on this site are essential, and the site won't work as expected without them. These cookies are set when you submit a form, login or interact with the site by doing something that goes beyond clicking on simple links.

We also use some non-essential cookies to anonymously track visitors or enhance your experience of the site. If you're not happy with this, we won't set these cookies but some nice features of the site may be unavailable.

Corcomroe

 

Ganz am Rande Europas findet sich an der irischen Westküste in einem ärmlichen und wenig bevölkerten Landstrich die Ruine der Abtei Corcomroe, deren Name auf das gälische Mainistir Chorca Mrua zurückgeht, also Kloster der Heiligen Maria der fruchtbaren Steine. Am Rande des Karstgebietes Burren gelegen gliedert sich die Abtei in die karge Landschaft ein und erzählt von besseren Zeiten unter den Königen von Thomond, die sie einst gründeten, um ihr Gebiet abzusichern. Corcomroe selbst ist eine der letzten Gründungen auf der irischen Insel, die von der Abtei Mellifont ausgingen.

 

Die Architektur wirkt zunächst sehr irisch und wenig zisterziensisch. Sie ähnelt der Klosterkirche von Kilfenora, die ebenso drei Lanzettfenster im Chor kennt. Am deutlichsten wird der zisterziensiche Stil im Chor in der Gestaltung der Dienste und der Konsolen, wie sie im Orden auf den britischen Inseln üblich waren. Der Plan der Anlage zeigt die typische Anordnung von Laien- und Mönchstrakt im Süden der Kirche, die über das Geviert des Kreuzgangs hinausweisen. Selbst die einfache Architektur zeugt immer noch von der Strahlkraft des Ordens, die sich bis hier über mehrere Mutterklöster verbreitete und immer noch seine besonderen Eigenheiten einbringen kann.

 

Fotos: Achim Fürniss, August 1997
Alle Rechte beim Autor, Copyright

prevnext

"Eine partiell einzigartige Architektur" (Wikpedia)

Daten

Gründung: 1195
Lat. Name: Sancta Maria de Petra Fertili
Bedeutung: irisch Mainistir Chorca Mrua, Heilige Maria der fruchtbaren Steine
Filiation: Ebene 6
Clairvaux
Mellifont (IRL)
Nenay
Inislounagh
Corcomroe
Töchter: (1)
Kilshane 1198 IRL
Aufhebung: 1540
heutige Nutzung: Ruine

Infos

Lage: Bei Bellharbour (County Clare, IRL), Karte OpenStreetmap
Links: Wikipedia DE
Wikipedia EN
Clare County Library EN
Literatur:
Zugang: Eintritt frei