This website uses cookies

This website uses cookies to improve user experience. By using our website you consent to all cookies in accordance with our Cookie Policy.

Some cookies on this site are essential, and the site won't work as expected without them. These cookies are set when you submit a form, login or interact with the site by doing something that goes beyond clicking on simple links.

We also use some non-essential cookies to anonymously track visitors or enhance your experience of the site. If you're not happy with this, we won't set these cookies but some nice features of the site may be unavailable.

Eberbach

 

Kloster Eberach gehört zu den ältesten und wertvollsten Zeugen der Zisterzienser im deutschen Sprachraum. Die romanische Klosterkirche strahlt Schlichtheit und Würde der zisterziensischen Baukunst aus und ist ein wertvolles kunsthistorisches Beispiel der Entwicklung der frühen Ordensbaugeschichte. Das weltberühmte Dormitorium mit seinem herrlichen Gewölbe zeigt das Kloster auf der Höhe seiner Pracht. Auch andere Gebäudeteile der fast ganz erhaltenen mittelalterlichen Anlage sind wertvolle Zeugnisse der zisterziensischen Baukunst, die in einmaliger Weise umfassend erhalten blieben. So finden wir hier noch die Trennung der Konversengebäude von den Konventgebäuden, die durch die sogenannte Konversengasse vom Kreuzgang getrennt sind. Das gut erhaltene Dormitorium der Konversen ist nur in wenigen anderen Klöstern noch zu finden.

Heute beherbergt das Kloster eine hessische Weinbaudomäne und viele Gewölbe im Erdgeschoss werden als Weinkeller benutzt. Die Anlage wurde in den vergangenen Jahren umfassend renoviert und präsentiert heute dem Zustand des Klosters bei seiner Aufhebung im Jahre 1802. Ergänzt wurden die Räumlichkeiten durch ein Museum im Obergeschoss und thematische Führungen rund um den Weinbau des Klosters.

 

Fotos: Achim Fürniss, September 2019
Alle Rechte beim Autor, Copyright

Eberbach 1983

 

Fotos: Achim Fürniss, November 1983
Alle Rechte beim Autor, Copyright

prevnext

Zitat

"Die Gesamtanlage bildet ein Kulturdenkmal von europäischem Rang (Gottfried Kiesow). Für die Bedeutung maßgebend ist das Zusammentreffen mehrerer Faktoren. So handelt es sich um eine frühe Klosteranlage, nach zisterziensischem Ideal, die vollständig überliefert ist. Die im Original erhaltenen Bauten besitzen eine besondere künstlerische Qualität." Wikipedia Kloster Eberbach, 9.9.2019 / de.wikipedia.org/wiki/Kloster_Eberbach

Daten

Gründung: 1136
Lat. Name:
Filiation: Ebene 3
Clairvaux
Eberbach
Töchter: (4)
Otterberg 1144 D
Schönau 1145 D
Arnsburg 1174 D
Valdieu 1180 B
Aufhebung: 1803
heutige Nutzung: Hessische Weindomäne, Museum

Infos

Lage: 3 Km nordwestlich von Eltville, Hessen, D Karte
Links: Wikipedia DE
Cistopedia
Stiftung Kloster Eberbach
Hessische Staatsweingüter
Literatur: Wolfgang Eisingbach / Wolfgang Riedel, Kloster Eberbach im Reingau, Deutscher Kunstverlag Berlin, 2017

Grangien (16)

Mapper Hof Geisgarten Neuhof
Steinheimer Hof Reichardshausen Draiser Hof
Sandhof Birkerhof Breitenfels
Neuhof (bei Kreuznach) Walheimer Hof Dienheim
Riedhäuser Hof Gehaborn Hainer Hof
Bensheimer Hof

Pfleghöfe (11)

Mainz Köln Limburg
Frankfurt Boppard Bingen
Oppenheim Oberwesel ?

Quelle: Schautafel Museum Kloster Eberbach / Eisingbach aaO. S.18