This website uses cookies

This website uses cookies to improve user experience. By using our website you consent to all cookies in accordance with our Cookie Policy.

Some cookies on this site are essential, and the site won't work as expected without them. These cookies are set when you submit a form, login or interact with the site by doing something that goes beyond clicking on simple links.

We also use some non-essential cookies to anonymously track visitors or enhance your experience of the site. If you're not happy with this, we won't set these cookies but some nice features of the site may be unavailable.

Kaisheim - Esslingen

 

Pfleghof Kaisheim in Esslingen

Der Pfleghof an der steilen Burgsteige wurde Kloster Kaisheim 1293 (98) vom Esslinger Arzt Trutwin gestiftet. Das Interesse des Klosters am Weinhandel in Esslingen wird deutlich durch den Erwerb des Weinbergs unterhalb der Burg (Burgweinberg). Eine große Kelter wurde neben dem Hof erstellt, die bezeichnenderweise das Wappen des Klosters trägt. Das Gebäude stammt in seinem Kern aus dem 14. Jahrhundert, wurde aber mehrmals umgebaut. Die Kapelle an der Vorderseite des Pfleghofs wurde leider 1919 abgetragen. Sie war nach der Reformation für lange Zeit die einzige katholische Kapelle der freien Reichsstadt.

Kaisheimer Pfleghof (links) und Kelter (rechts)
Wappen des Abtes Georg II. Kastner von 1508
Hauptbau des Pfleghofes im Kern aus dem frühen 14. Jh.
Hauptportal mit Rokoko-Gitter und Wappen von 1775
Pfleghof an der Burgsteige
 
prevnext

Daten & Infos

Gegründet: 1293
Aufgelöst: 1802 Säkularisation
Zustand gut erhalten, barock - gotische Kapelle 1919 abgetragen mit mittelaterlicher Kelter gegenüber
Lage: An der Burgsteige in Esslingen am Neckar, Württemberg DE Karte (OpenStreetMap)
Links: - keine qualifizierzten Links
Wikipedia, Liste der Seehenswürdigkeiten der Stadt Esslingen DE
Literatur: Die Pfleghöfe in Esslingen, Stadtarchiv Esslingen 1982, S. 150ff.