This website uses cookies

This website uses cookies to improve user experience. By using our website you consent to all cookies in accordance with our Cookie Policy.

Some cookies on this site are essential, and the site won't work as expected without them. These cookies are set when you submit a form, login or interact with the site by doing something that goes beyond clicking on simple links.

We also use some non-essential cookies to anonymously track visitors or enhance your experience of the site. If you're not happy with this, we won't set these cookies but some nice features of the site may be unavailable.

Kaisheim - Heilbronn

 

Kaisersheimer Hof in Heilbronn

Brand im Kaisheimer Hof - um 1700
Brand im Kaisheimer Hof - um 1700 aus: Helmut Schmolz, Hubert Weckbach: Heilbronn mit Böckingen, Neckargartach, Sontheim. Die alte Stadt in Wort und Bild. Band 2. Anton H. Konrad Verlag, Weißenhorn 1967. Bild Nr. 36, Gemeinfrei

Schon im Jahr 1324 erwarb das Kloster Kaisheim ersten Grundbesitz in Heilbronn, indem es einen Teil des an der Stadtmauer gelegenen Hirsauer Hofes und einige Weinberge erwarb. Da diese jedoch keinen geeigneten Keller besaßen, veräußerte das Kloster diesen Hof später wieder und kaufte 1462 einen neuen Hof in der Schulgasse 3-5, der jedoch mehrfach zerstört wurde, sowohl im Bauernkrieg 1524 als auch durch eine französische Plünderung im Jahre 1688. In der Barockzeit wurde der Hof neu erbaut (1733) und ist in alten Fotografien noch überliefert. Leider überlebte auch dieses nicht den Bombenangriff auf die Stadt Heilbronn und verschwand komplett aus dem Stadtbild des heutigen Heilbronns.

Hofbereich des Kaisheimer Hofes (1898)
Hofbereich des Kaisheimer Hofes (1898) - Quelle: Der ursprünglich hochladende Benutzer war Messina in der Wikipedia auf Deutsch(Originaltext: unbekannt) - Gescannt aus: Helmut Schmolz, Hubert Weckbach: Heilbronn. Geschichte und Leben einer Stadt. 2. Auflage. Konrad, Weißenhorn 1973, ISBN 3-87437-062-3. Bild Nr. 122, Gemeinfrei
Portal des Kaisheimer Hofes in Heilbronn (1898) - Quelle: Der ursprünglich hochladende Benutzer war Messina in der Wikipedia auf Deutsch(Originaltext: unbekannt) - Gescannt aus: Helmut Schmolz, Hubert Weckbach: Heilbronn mit Böckingen, Neckargartach, Sontheim. Die alte Stadt in Wort und Bild. Band 2. Anton H. Konrad Verlag, Weißenhorn 1967. Bild Nr. 36, Gemeinfrei
Kaisheimer Hof Heilbonn (Position Nr.5) - Quelle: Heilbronn_Stadtplan_1834.jpg: Geom. Klaiber u. Essig u. Loefflerderivative work: Schmelzle (talk) - Heilbronn_Stadtplan_1834.jpg, Gemeinfrei
prevnext

Daten & Infos

Stammkloster: Kaisheim
Gegründet: 1462 (früherer Hof ab 1324 in Heilbronn)
Aufgelöst: 1803 Säkularisation
Zustand im 2. Weltkrieg zerstört
Lage: Schulstraße 3-5, Heilbronn, Baden-Württemberg DE Karte (OpenStreetMap)
Links: Wikipedia DE
Pfleghöfe in Heilbronn, Wikipedia DE
Literatur: