This website uses cookies

This website uses cookies to improve user experience. By using our website you consent to all cookies in accordance with our Cookie Policy.

Some cookies on this site are essential, and the site won't work as expected without them. These cookies are set when you submit a form, login or interact with the site by doing something that goes beyond clicking on simple links.

We also use some non-essential cookies to anonymously track visitors or enhance your experience of the site. If you're not happy with this, we won't set these cookies but some nice features of the site may be unavailable.

Königsbronn-Schwäbisch Gmünd

 

Pfleghof Königsbronn in Schwäbisch Gmünd

Die Geschichte des sogenannten Schwörhauses in der freien Reichsstadt Schwäbisch Gmünd geht auf das Gebäude des Pfleghofes des Klosters Königsbronn zurück. 1380 kauft das Kloster ein Gebäude an selber Stelle und baute das Anwesen zum Pfleghof aus. 1465 verkaufte das Kloster das Gebäude an die Stadt Gmünd als Vorratsgebäude (auch Schmalzgrube oder Visierhaus). Durch eine Unachtsamkeit des Visierers (des Verwalters, der die Flüssigkeitsmengen beim Einziehen der Weinsteuer bestimmte) brannte das Gebäude 1589 ab und wurde 1591 im Renaissance-Stil wieder aufgebaut. Seit 1529 feiert die Stadt Gmünd in diesem Gebäude am Laurentiustag (10. August) seinen Schwörtag (den Schwur der Bürgerschaft auf ihren Bürgermeister - seit 1343 bekundet).

prevnext

Daten & Infos

Stammkloster: Königsbronn
Gegründet: 1380
Aufgelöst: 1465 Verkauf an die Stadt
Zustand 1589 abgebrannt und 1591 wieder aufgebaut
Lage: Beim Franziskanerkloster in Schwäbisch Gmünd, Württemberg DE Karte (OpenStreetMap)
Links: Wikipedia DE
Literatur: