Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Frauental

 
Blick in die dreischiffige Unterkirche der Klosterkirche Frauental, geweiht 1245. Bild: Von Holger Uwe Schmitt - Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=73678037

Abgelegen in einem kleinen Seitental der Tauber (Steinachtal) findet sich das Zisterzienserinnenkloster Frauental, das in mancher Hinsicht bemerkenswert ist. Besonderen Eindruck verleiht zunächst die gut 34 Meter lange Klosterkirche, die wohl schon 1245 fertig gestellt war (Pfister) und in seinen Formen zum Übergangsstil zwischen Romanik und Gotik gehört (so der Polygonalchor). Trotz teilweiser Profanisierung durch landwirtschaftlicher Nutzer nach der Aufhebung in der Reformation ist die Klosterkirche gut erhalten und heute wieder in seiner ursprünglichen Gestalt nach der Renovierung in den 80er Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Besonders schön ist jedoch die dreischiffige hochgotische Halle der Unterkirche, die seit der Reformation als Ortskirche genutzt wird. Ihre palmartigen Gewölberippen mit aufgelegten Konsolen an der Wänden erinnern an zisterziensische Vorbilder im süddeutschen Raum und sind ein wunderschönes Beispiel der fränkischen Zisterzienserklöster, wie sie gerade in Schöntal leider nicht mehr erhalten sind. Auf der Nonnenempore befindet sich heute die Ausstelleung "Vom Kloster zum Dorf", die den Besuch in Frauental noch zusätztlich bereichert.

Von den Klostergebäuden ist nach den Zerstörungen im Bauernkrieg nur noch der Klausurtrakt erhalten, der von außen noch die ursprügliche Form und Fenster erkennen lässt. Das Klosterdorf entstand nach der Säkularisierung des Klosters und dem Verkauf der Gebäude an Privatpersonen. Dennoch zeigt die Ortsansicht noch ein ganz durch das Kloster geprägtes Bild.

 

 

 

Fotos: Holger Uwe Schmitt
Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, commons.wikimedia.org
Creative Commons-Lizenz

Geschichte

  • 1232 Stiftung des Klosters im Tal der Steinach durch Konrad und Gottfried von Hohenlohe-Brauneck von der nahegelegenen Burg Brauneck.
  • 1233 Privilegium commune (Großes Ordensprivileg) durch Papst Gregor IX an Kloster Frauental und Eingliederung in den Zisterzienserorden.
  • 1259 Fertigstellung der Klosterkirche.
  • 1390 Aussterben der Stifterfamilie.
  • 1448 wird Frauental zusammen mit der Burg Brauneck an die Markgrafen von Ansbach-Brandenburg verkauft.
  • 1525 Plünderung des Konvents im Bauernkrieg, Zerstörungen von großen Teilen der Konventgebäude und des Kreuzgangs.
  • 1526 Einführung der Reformation in der Markgrafschaft und 1547 Aussterben des Konvents durch die letzten drei Schwestern.
  • seit 1527 Nutzung als markgräfliche Domäne, Die Kirche wird als Speicher verwendet, die Unterkirche als Dorfkirche.
  • 1791 Frauental kommt an Preußen, 1810 an Württemberg.
  • 1989 Wiederherstellung des Kirchenraumes und Ausstellung auf der Nonnenempore "Vom Kloster zum Dorf: Kulturlandschaftswandel auf der Gemarkung des ehemaligen Zisterzienserinnenklosters Frauental".
  •  

    Zusammengestellt nach Klöster in Baden-Württemberg, Pfister aaO. S.62, Wikipedia Kloster Frauental

    prevnext
    Gründung: 1232
    Lat. Name: Vallis Dominarum
    Mutterkloster: Bronnbach
    Aufhebung: 1547, Reformation
    heutige Nutzung: Ev. Kirche, Museum, offener Strafvollzug Projekt Chance
    Infos
    Lage: Nordöstlich von Creglingen, Württemberg, DE Karte OpenStreetMap
    Links: Wikipedia DE
    Museumsverein Frauental DE
    Klöster in Baden-Württemberg
    Literatur: Peter Pfister, Klosterführer aller Zisterzienserklöster, aaO., S. 62
    Historische Ortsanalyse, Denkmalpflege Baden-Württemberg
    Georg Muck, Geschichte von Kloster Heilsbronn, 1879, Frauenthal S. 405
    Zugang: Eintritt Museum

    Grangien

    Lohrhof Klosterhof