Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Rechentshofen (Mariakron)

 

Auf den ersten Blick scheint die Zeit stehen geblieben in Mariakron in Rechentshofen. Verträumt und in aller Stille liegt das Kloster auch heute noch inmitten der Felder unweit des Weinortes Hohenhaslach. Auf den zweiten Blick erkennt man jedoch die Veränderungen, die die Zeit mit sich brachte. 1525 im Bauernkrieg niedergebrannt wurde das Kloster 1564 in der Reformation durch Herzog Ulrich aufgehoben und kam als Domäne zum Hofkameralamt Freudental. Auch heute noch wird die Domäne landwirtschaftlich genutzt.
Die Klosterkirche wurde als Wirtschaftsgebäude umgebaut, der Chor abgerissen. Von den Konventgebäuden ist noch der Westflügel erhalten, der in seiner Bausubstanz romanische Fenster aufweist. Ein schönes gotisches Portal ist zum Kreuzhof hin noch erhalten. Leider ist die Domäne nicht frei zu besichtigen und kann nur vom Tor her eingesehen werden.

 
 
 

Fotos: Achim Fürniss, Juni 2006
Alle Rechte beim Autor, Copyright

prevnext

Daten

Gründung: um 1230
Lat. Name: Corona Beatae Mariae
Mutterkloster: Maulbronn
Aufhebung: Reformation 1563/64
heutige Nutzung: Domäne, Privatbesitz
Infos
Lage: Westlich von Ludwigsburg, zwischen Hohenhaslach und Sachsenheim (Baden-Württemberg, D), Karte
Links: Wikipedia DE
Klöster in Baden-Württemberg
Literatur:
Zugang: Privatbesitz, auf Anfrage