Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Königsbronn-Schwäbisch Gmünd

 

Pfleghof Königsbronn in Schwäbisch Gmünd

Die Geschichte des sogenannten Schwörhauses in der freien Reichsstadt Schwäbisch Gmünd geht auf das Gebäude des Pfleghofes des Klosters Königsbronn zurück. 1380 kauft das Kloster ein Gebäude an selber Stelle und baute das Anwesen zum Pfleghof aus. 1465 verkaufte das Kloster das Gebäude an die Stadt Gmünd als Vorratsgebäude (auch Schmalzgrube oder Visierhaus). Durch eine Unachtsamkeit des Visierers (des Verwalters, der die Flüssigkeitsmengen beim Einziehen der Weinsteuer bestimmte) brannte das Gebäude 1589 ab und wurde 1591 im Renaissance-Stil wieder aufgebaut. Seit 1529 feiert die Stadt Gmünd in diesem Gebäude am Laurentiustag (10. August) seinen Schwörtag (den Schwur der Bürgerschaft auf ihren Bürgermeister - seit 1343 bekundet).

prevnext

Daten & Infos

Stammkloster: Königsbronn
Gegründet: 1380
Aufgelöst: 1465 Verkauf an die Stadt
Zustand 1589 abgebrannt und 1591 wieder aufgebaut
Lage: Beim Franziskanerkloster in Schwäbisch Gmünd, Württemberg DE Karte (OpenStreetMap)
Links: Wikipedia DE
Literatur: