Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Corcomroe

 

Ganz am Rande Europas findet sich an der irischen Westküste in einem ärmlichen und wenig bevölkerten Landstrich die Ruine der Abtei Corcomroe, deren Name auf das gälische Mainistir Chorca Mrua zurückgeht, also Kloster der Heiligen Maria der fruchtbaren Steine. Am Rande des Karstgebietes Burren gelegen gliedert sich die Abtei in die karge Landschaft ein und erzählt von besseren Zeiten unter den Königen von Thomond, die sie einst gründeten, um ihr Gebiet abzusichern. Corcomroe selbst ist eine der letzten Gründungen auf der irischen Insel, die von der Abtei Mellifont ausgingen.

 

Die Architektur wirkt zunächst sehr irisch und wenig zisterziensisch. Sie ähnelt der Klosterkirche von Kilfenora, die ebenso drei Lanzettfenster im Chor kennt. Am deutlichsten wird der zisterziensiche Stil im Chor in der Gestaltung der Dienste und der Konsolen, wie sie im Orden auf den britischen Inseln üblich waren. Der Plan der Anlage zeigt die typische Anordnung von Laien- und Mönchstrakt im Süden der Kirche, die über das Geviert des Kreuzgangs hinausweisen. Selbst die einfache Architektur zeugt immer noch von der Strahlkraft des Ordens, die sich bis hier über mehrere Mutterklöster verbreitete und immer noch seine besonderen Eigenheiten einbringen kann.

 

Fotos: Achim Fürniss, August 1997
Alle Rechte beim Autor, Copyright

prevnext

"Eine partiell einzigartige Architektur" (Wikpedia)

Daten

Gründung: 1195
Lat. Name: Sancta Maria de Petra Fertili
Bedeutung: irisch Mainistir Chorca Mrua, Heilige Maria der fruchtbaren Steine
Filiation: Ebene 6
Clairvaux
Mellifont (IRL)
Nenay
Inislounagh
Corcomroe
Töchter: (1)
Kilshane 1198 IRL
Aufhebung: 1540
heutige Nutzung: Ruine

Infos

Lage: Bei Bellharbour (County Clare, IRL), Karte OpenStreetmap
Links: Wikipedia DE
Wikipedia EN
Clare County Library EN
Literatur:
Zugang: Eintritt frei