Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Bebenhausen - Ulm

 

Pfleghof Bebenhausen in Ulm

Ulm, Valentinskapelle Ansicht von Nordosten (Bild Andreas Praefke, Quelle: wikipedia.org bitte Bild anklicken)

Direkt neben dem Ulmer Münster befindet sich die hübsche Valentinskapelle, die 1458 als Grablege der Patrizierfamilie Rembold errichtet wurde. Sie befindet sich direkt auf dem Gelände des Bebenhäuser Pfleghofs in der Reichsstadt Ulm, der 1377 dem Ulmer Münster weichen musste. Unter der Kapelle befinden sich heute noch die Kellergewölbe des Hofes, die als Lager für den so wichtigen Weinhandel des Klosters dienten. Von Ulm aus handelte Bebenhausen auf dem Wasserweg auf der Donau mit Wein. 1292 kaufte das Kloster die ersten Güter in der Reichsstadt, erhielt 1296 die Zollfreiheit und das Bürgerrecht und umso schmerzlicher war der zwangsweise Verlust des Pfleghofs zu einer Zeit einer finanziellen Krise des Klosters (vgl. Germania Sacra aaO. S. 57)

 

prevnext

Daten & Infos

Stammkloster: Bebenhausen
Gegründet: 1292
Aufgelöst: 1377 Bau Ulmer Münster
Zustand Kellergewölbe erhalten
Lage: Neben dem südlichen Chorturm des Ulmer Münsters, Württemberg DE Karte (OpenStreetMap)
Links: Münsterbauhütte Ulm
Die Valentinskapelle beim Ulmer Münster
Unter der Valentinskapelle
Literatur: Germania Sacra, NF 16, Die Bistümer der Kirchenprovinz Mainz - Das Bistum Konstanz, Bd. 2 Die Zisterzienserabtei Bebenhausen, Jürgen Sydow, Berlin 1984